von Nicci Lievert

Das Spiel mit den Worten

Täglich nutzen wir Worte, die wir gelernt, irgendwo gehört oder gelesen haben ohne uns jedoch Gedanken über die Bedeutung, die hinter den Wörtern steht zu machen. Dabei lohnt es sich auch mehr als einen genauen Blick auf das eine oder andere Wort zu richten. Einige dieser bedeutungsvollen Exemplare möchte ich euch in dieser Beitragskategorie vorstellen. Da alles um uns herum Schwingung ist haben auch die Worte, die wir (aus)sprechen und verwenden eine Wirkung im Außen und auch auf uns selbst. Wie immer, bilde dir bitte eine eigene Meinung und frage deine Inuition. Los geht’s…   

August 2020

Verschwörungs-Theoretiker

Dieser Begriff wurde, das ergab zumindest meine Recherche, von der CIA nach der Ermordung von J.F.K. “erfunden”, um zukünftig jene Menschen mundtod zu machen, welche eine andere Meinung vertraten als die Massenmedien vorgaben.

Viele plappern dieses “Un” Wort einfach munter nach ohne sich vermutlich zu fragen, was es eigentlich bedeutet.

Theoretiker
Als eben solcher wird jmd. bezeichnet, der eine Sache oder ein Wissensgebiet gedanklich betrachtend bearbeitet, also beobachtend tätig ist. Ein Theoretiker ist somit ein Beobachter einer speziellen Situation, was bitte ist daran verwerflich?

Weitere Synonyme für das Wort “Theoretiker”
Akademiker, Denker, Forscher, Frau/Mann der Wissenschaft, Geistesarbeiter, Gelehrter, Intellektueller, Kopfarbeiter und weitere.

Als Verschwörung wird u.a. eine Gruppierung bzw. ein Zusammenschluss mehrerer Individuen bezeichnet, welchen ein gemeinsames Ziel verfolgen.
Schaut und recherchiert selbst…

Quelle
https://www.wissen.de/fremdwort/theoretiker
dwds.de/wb/Theoretiker
https://www.wissen.de/search?keyword=verschw%C3%B6rung

 

Juni 2020

Selbständigkeit vs. Selbst-Tätigkeit

Ja, wer kennt es auch, diesen Ausspruch, wer Selbständig ist der/die arbeitet selbst und ständig. Dieser Ausspruch widerum manifestiert, dass wir nur arbeiten und malochen und für das echte Leben kaum oder gar keine Zeit mehr finden.
Was aber wenn wir dieses Wort ein wenig verändern? Das “Selbst” können wir stehen lassen. Aber aus dem “ständig” bzw. “Ständigkeit” machen wir “Tätigkeit”. Und dann stellen wir der “Selbst-Tätigkeit” noch die “Berufung” voran und eh voila:
Ich bin beruflich selbst tätig oder ich gehe einer beruflichen Selbst-Tätigkeit nach.
Na wie klingt das? Das hat doch eine ganz andere (positive) Schwingung, oder?  

Ich für meinen Teil werde das Wort “Selbständigkeit” aus meinem Wortschatz streichen…

Das bayerische Grußwort "Servus"

Wusstet ihr, dass das vielernorts bekannte Grußwort “Servus” auf latainisch “Sklave” bedeutet?
Ernsthaft jetzt!. Das ist kein Schmarrn. Jetzt stellt euch mal vor, wenn über hunderte von Jahren tausende Menschen sich täglich mit “Sklave” begrüßen und ansprechen, welche immense Manifestionskraft in diesem einen Wort steckt. Darüber könnte man mal nachdenken…..